Aktuell

LED-UV-Druckfarben und ihre De-Inking-Eigenschaften

Die Chromos AG und Siegwerk haben Ende Februar zu einer Informationsveranstaltung bei der Druckerei Kyburz AG eingeladen. Im Zentrum stand die Frage, inwiefern LED-UV-härtende Druckfarben für ein De-Inking geeignet sind. In Europa wird zurzeit kontrovers über den Einsatz und die Entsorgung von Druckfarben, die unter LED-UV-Strahlung härten, diskutiert. In der Folge haben die Chromos AG und der Druckfarbenhersteller Siegwerk zu einer Informationsveranstaltung unter

Die Chromos AG und Siegwerk haben Ende Februar zu einer Informationsveranstaltung bei der Druckerei Kyburz AG eingeladen. Im Zentrum stand die Frage, inwiefern LED-UV-härtende Druckfarben für ein De-Inking geeignet sind.

In Europa wird zurzeit kontrovers über den Einsatz und die Entsorgung von Druckfarben, die unter LED-UV-Strahlung härten, diskutiert. In der Folge haben die Chromos AG und der Druckfarbenhersteller Siegwerk zu einer Informationsveranstaltung unter dem Titel «DeINK your LED-UV ink» eingeladen. Ort des Anlasses war die Druckerei Kyburz AG. Das in Dielsdorf beheimatete Unternehmen zählt zu den langjährigen Kunden der Chromos AG und arbeitet mit der LED-UV-Härtungstechnik.

Rund 30 Teilnehmer folgten der Einladung. Von Heini Maag, bei der Chromos AG Verkaufsleiter Offsetanlagen, erhielten sie detaillierte Einblicke in das LED-UV-Härtungsverfahren. Eine zentrale Frage war, wie gut sich LED-UV-härtende Druckfarben im Recyclingprozess von den Papierfasern entfernen lassen (De-Inking). Dieser Prozess gestaltet sich bei ölbasierten Druckfarben bekanntlich relativ einfach. Wie Thomas Glaser von der Siegwerk Switzerland AG in seinem Referat darlegte, ist ein De-Inking auch bei LED-UV-härtenden Druckfarben möglich. Das zeige eine von Siegwerk unter Anwendung der «INGEDE Methode 11» durchgeführte umfangreiche Studie. Neben den theoretischen Ausführungen erhielten die Teilnehmer bei der Druckerei Kyburz AG besten Anschauungsunterricht.

Er sei von der Siegwerk-Studie beeindruckt, sagt Heini Maag. Die Studie bestätige, dass die LED-UV-Technologie, die seit mehr als zehn Jahren ein fester Bestandteil der Ryobi/RMGT-Drucktechnik ist, ein umweltgerechtes Verfahren sei. Die Chromos AG schätze es, gemeinsam mit langjährigen Partnern – der Druckerei Kyburz AG und Siegwerk – diese Informationsveranstaltung durchgeführt zu haben. Es sei immer wieder inspirierend, mit Kunden und Lieferanten Erfahrungen auszutauschen.

Zum Viscomedia Artikel
Zum swiss print+communication Artikel

To the article

Die Erweckung erfolgt auf HP Indigo 7900

  Origami steht für die Kunst des Papierfaltens. Dies hat auch die gammaprint ag bewogen, das Thema in ihre Eigenvermarktung aufzunehmen. Das Papier wird zum «Leben» erweckt. Kunst, Digitalisierung und innovative Produktionsprozesse sind Werte, welche das Familienunternehmen vereinigt. Da passt die HP Indigo 7900 (Bild rechts, die Farbbehälter) perfekt ins Konzept. Der Claim von gammaprint ag aus Luzern, ein traditionsreiches GU-Unternehmen, lautet: «Wir erwecken

 

Origami steht für die Kunst des Papierfaltens. Dies hat auch die gammaprint ag bewogen, das Thema in ihre Eigenvermarktung aufzunehmen. Das Papier wird zum «Leben» erweckt. Kunst, Digitalisierung und innovative Produktionsprozesse sind Werte, welche das Familienunternehmen vereinigt. Da passt die HP Indigo 7900 (Bild rechts, die Farbbehälter) perfekt ins Konzept.

Der Claim von gammaprint ag aus Luzern, ein traditionsreiches GU-Unternehmen, lautet: «Wir erwecken Papier zum Leben.» Eines der Instrumente dazu ist eine neue HP Indigo 7900, die seit knapp einem halben Jahr am neuen Firmenstandort im Einsatz ist. Für die gammaprint ag ist die Indigo ein wichtiger Baustein, welcher im Rahmen von erheblichen Investitionen gesetzt wurde.

To the article

Mitzi’s unendliche Schürzenkollektion von Marzek Etiketten+Packaging

Mitzi’s unendliche Schürzenkollektion von Marzek Etiketten+Packaging Moderne Digital-Technologien eröffnen völlig neue Möglichkeiten. Jedes Etikett kann anders sein – Nummerierungen, serialisierte Codes, Personalisierungen, Gewinnspiele und jetzt sogar digital variierte Designs: Jedes Etikettensujet ein Unikat. Eindrucksvoll zeigte das Marzek Etiketten+Packaging mit seinem neuesten Sujet „Frau Mitzi“. Es war eine gelungene Überraschung, als KR Helga Marzek das neue

Mitzi’s unendliche Schürzenkollektion von Marzek Etiketten+Packaging

Moderne Digital-Technologien eröffnen völlig neue Möglichkeiten. Jedes Etikett kann anders sein – Nummerierungen, serialisierte Codes, Personalisierungen, Gewinnspiele und jetzt sogar digital variierte Designs: Jedes Etikettensujet ein Unikat.

Eindrucksvoll zeigte das Marzek Etiketten+Packaging mit seinem neuesten Sujet „Frau Mitzi“. Es war eine gelungene Überraschung, als KR Helga Marzek das neue Etiketten-Design des Weinguts Iby aus Horitschon dem Winzer-Ehepaar Eva-Maria und Anton-Markus Iby vor zahlreichen geladenen Gästen vorstellte. Das Grunddesign stammt von Mag.art. Pepo Bella (grünesau). Frau Mitzi trägt ein Dirndl mit Schürze. Marzek variierte dabei das Schürzenmuster mittels einer Spezialsoftware und digitalen Templates. So wurde auf jedem Etikett eine andere Schürze kreiert – tausende verschiedene Schürzen – jedes Etikett ein Unikat mit Nummerierung. Ein tolles Sammlerobjekt (nicht nur für Schürzenjägerinnen und -jäger). Neue Serien werden folgen – was genau, das werden die KonsumentenInnen in den nächsten Wochen und Monaten in den Regalen sehen – mehr verriet Marzek noch nicht!

To the article

Designerfrühstück mit Chromos, HP Indigo und Antalis

Am 4. Oktober haben HP, Chromos und Antalis zum Designerfrühstück ins Designforum Austria im Wiener Museumsquartier geladen. Julia Schmidt von Antalis und Katinka Gyomlay begrüßten die über 40 Teilnehmer aus der Agenturund Druckszene. Den Veranstaltern ist es dabei gelungen, die Möglichkeiten aufzuzeigen, die sich aus der Kombination von Digitaldruck und Kreativpapieren ergeben. Antalis führte hier sein umfassendes Angebot an Papieren ins Feld, die für den

Am 4. Oktober haben HP, Chromos und Antalis zum Designerfrühstück ins Designforum Austria im Wiener Museumsquartier geladen. Julia Schmidt von Antalis und Katinka Gyomlay begrüßten die über 40 Teilnehmer aus der Agenturund Druckszene. Den Veranstaltern ist es dabei gelungen, die Möglichkeiten aufzuzeigen, die sich aus der Kombination von Digitaldruck und Kreativpapieren ergeben. Antalis führte hier sein umfassendes Angebot an Papieren ins Feld, die für den Digitaldruck und im speziellen auf die HP-Indigo-Technologie abgestimmt und zertifiziert wurden. Die Chromos AG, der Vertriebspartner von HP für die Indigo-Lösungen in Österreich und der Schweiz, hat ein wirklich tolles Lookbook aufgelegt. Unter dem Titel Best in Class wird gezeigt, wie sich mit HP-Indigo-Systemen Drucksachen inszenieren lassen. Auf über 90 Seiten wird anhand des gesamten Spektrums an Druck- und Veredelungsmöglichkeiten eindrucksvoll vermittelt, wie man mit Gedrucktem inspirieren, anregen und nachhaltig im Gedächtnis haften bleiben kann. Im direkten Kontakt mit Indigo-Anwender vor Ort wie 1aDruck in Judenburg und der Druckerei Thurnher in Rankweil konnten die Besucher bereits vor Ort besprechen, wie sich ihre Ideen in der Praxis umsetzen lassen.

To the article
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8